76. Jahrestag der Befreiung des KZ Flossenbürg

Am 23. April 1945 wurde das Konzentrationslager Flossenbürg von amerikanischen Soldaten befreit.
Siehe auch "Todesmärsche von Flossenbürg: Zeitzeuge berichtet von Befreiung" .
Nähere Informationen finden Sie auf der Website der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg.

Podcast BR2: Die Befreiung

Im Frühjahr vor 76 Jahren neigt sich der 2. Weltkrieg seinem Ende zu. In den bayerischen Konzentrationslagern Flossenbürg und Dachau hoffen tausende Häftlinge, darunter viele Jugendliche, auf ihre Rettung durch die Alliierten. Der Podcast „Die Befreiung“ erzählt ihre ganz persönlichen Geschichten rund um den Tag der Befreiung, mittels Briefen, Tagebüchern, Biographien – gesprochen von jungen, unbekannten Stimmen. Die Zuhörer können die letzten dramatischen Tage in Nazi-Deutschland aus nächster Nähe miterleben, wie zum Beispiel die Geschichte des 16jährigen Belgiers Marcel Durnez: Er und seine beiden älteren Brüder wurden aus Frankreich ins KZ Flossenbürg verschleppt. Nur Marcel überlebt; er wird auf einem der berüchtigten Todesmärsche befreit. Oder die des 14jährigen Jakub Szabmacher, der sich tagelang zwischen Heizungsrohren versteckte.

 

Pandemiebedingte Online-Angebote der Gedenkstättenpädagogik
Aufgrund der derzeitigen COVID-19-Pandemie sind die KZ-Gedenkstätten Dachau und Flossenbürg geschlossen. Die weitere Entwicklung im Schuljahr 2020/2021 ist aktuell nicht abzusehen. Um in dieser schwierigen Lage einen zumindest zwischenzeitlichen Ersatz für die in den bayerischen Lehrplänen verankerte Exkursion zu einem Gedenkort für die Opfer des Nationalsozialismus zu ermöglichen und die Schulen beim Wechsel- oder Distanzunterricht zu unterstützen, bieten eine Reihe von Anbietern vorübergehend Online-Formate an, die Sie auf der Seite Online-Angebote finden.