10.911 Juden wurden nach dem Novemberpogrom in das KZ Dachau gebracht. Die SS isolierte sie von den anderen Häftlingen und zwang sie tagelang zum Strafstehen oder Exerzieren; innerhalb von zwei Monaten kamen 151 Juden ums Leben. Die meisten der Überlebenden wurden zwar nach und nach entlassen, einige hundert befanden sich jedoch noch Mitte 1939 in KZ-Haft. Und selbst von den Entlassenen gelang nicht allen die Flucht aus dem deutschen Reich: Sie wurden erneut verhaftet und schließlich in die nationalsozialistischen Vernichtungsstätten deportiert.
(KZ-Gedenkstätte Dachau)

Anmeldung zu einer Führung an der KZ-Gedenkstätte Dachau (nur Schulklassen)

Anmeldung zu einer Führung durch die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Dokumentationsort Hersbruck/Happurg: Öffentliche Führungen und Bildungsangebote

Führungen in den Dachauer KZ-Außenlagern Kaufering und Utting